Umwelt-Zahnmedizin




Die Komplexität an multiplen Erkrankungen ,vor allem in der stärker industrialisierten,westlichen Welt, machen es unabdingbar ,als Zahnärzte mit unseren Kollegen, Ärzten verschiedener Fachrichtungen , Heilpraktikern und Zahntechnikern gemeinsam interdisziplinär für das Gesamtwohl unserer Patienten zu arbeiten. Leider wird oftmals nicht berücksichtigt, dass Eingriffe in den Organismus Auswirkungen auf den gesamten Körper haben und die Spezialisierung in der Medizin in den einzelnen Disziplinen es schwer zulassen ,Ursachen für Erkrankungen in anderen spezifischen Organsystemen zu suchen.

Wir versuchen somit ,eine Brücke zwischen diesen Disziplinen zu schlagen und wissenschaftlich fundierte Diagnose- und Behandlungsmethoden mit dem Ansatz ganzheitlicher, alternativer medizinischer Methoden zu kombinieren.

Eine Zunahme an chronischen Multi-System- Erkrankungen, Patienten ,die immer mehr unter Allergien ,Diabetes ,Magen-, Darmerkrankungen ,Rheuma ,Osteoporose, Schilddrüsenerkrankungen ,chronischen Infektionen bishin unter Parodontitis leiden, machen es notwendig, die veraltete Funktion der Zahnmedizin als „Reparatur- Medizin“ hinter sich zu lassen und uns die Mundhöhle als Eintrittspforte in den Gesamtorganismus bewusst zu machen.

Somit bekommt der Grundsatz der Bio- Verträglichkeit bei der Wahl der oral angewandten Materialien eine ganz andere Bedeutung. Von ebenso großer Bedeutung sind hierbei Materialien in der Orthopädie oder Chirurgie ,Medikamente im Rahmen hormonelle Erkrankungen ,immunstimulierender oder immunsuprimierender Behandlungen.

Die Störfeldermittlung spielt neben der Fremdmaterialproblematik eine weitere essenzielle Säule der Umwelt- Zahnmedizin dar.

Wir sind dankbar für Kollegen ,Ärzte, Heilpraktiker und Zahntechniker ,die diese gemeinsame Verantwortung erkannt haben , sich über ihre eigene Disziplin hinaus weitergebildet haben und für das Wohl der Patienten dieser Herausforderung stellen.

Nur , wenn man sich die Zusammenhänge zwischen der Mundhöhle und den anderen Organen bewusst macht und toxikologische, allergologische und werkstoffkundliche Parameter beachtet, können fernab der oralen Situation Linderung oder Gesundung unserer Patienten möglich sein.

Konkret analysieren wir den gesamtgesundheitlichen Zustand unserer Patienten, führen eine Befundung der oralen Situation durch und suchen nach Faktoren , die eine toxikologische Dauerbelastung oder eine Aktivierung des Immunsystems aufgrund eines entzündlichen Prozesses bedingen könnten.

Relevant sind hier entzündliche unerkannte Strukturen wie verlagert Weisheitszähne unbemerkt chronische Parodontal-Erkrankungen oder marktote Zähne. Neben individuell immunologisch problematischen Kronen-, Füllungs-, Prothesen- oder Implantatmaterialien ziehen wir auch Befestigungsmaterialien für diese in Form von Zementen oder Klebern als Störkomponenten in Betracht. Nach Planung der individuell verträglichen Versorgungen liegen wir Wert darauf ,den Zahnersatz in einem Umweltzahn-medizinisch zertifizierten , qualifizierten Techniker-Labor herstellen zu können.